Besuch der Kinder- und Jugendbuchautorin Annette Weber

Im Rahmen des Deutschunterrichts des Jahrgangs 8 besuchte uns am 15.12.2015 die Kinder- und Jugendbuchautorin Annette Weber. Passend dazu hatten die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Werke, die freundlicherweise durch die Schulbibliothek zur Verfügung gestellt worden sind, gelesen. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten Frau Weber ihre Lesetagebücher, alternativ entworfene Buchcover und Plakate zu ihren gelesenen Werken. Außerdem erzählte Frau Weber etwas zu ihrem Werdegang, auch sie war einmal Lehrerin, fand ihre Begeisterung aber eben im Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern. Das Besondere ist, dass Annette Weber bei ihrem Schreiben besonders Jugendliche, die nicht gerne lesen, berücksichtigt. Für sie entwickelte sie ein Konzept, das sie mit einfachem Vokabular, kurzen Texten und spannenden Inhalten zum Lesen motivierte. Die Inhalte, in denen es um Gewalt, Abschiebung, Alkohol- oder Drogensucht geht, entsprechen wahren Geschichten. Viele Bücher hat sie gemeinsam mit den entsprechenden Hauptdarstellern geschrieben. Während ihres Besuches erzählte sie uns nämlich etwas genau über diese Dinge: Beispielsweise wie ein Buch entsteht, wie es den Hauptdarstellern heute geht oder wieviel sie an einem Buch verdient. Wir bedanken uns recht herzlich für den spannenden Vormittag und hoffen das Lesen für Kinder noch interessanter gemacht zu haben.


 

Siegener Zeitung vom 19.11.2015

Schule wird noch digitaler

Olpe / Lütringhausen Sogar das Schwarze Brett ist ein PC / Laptops statt Heft und Buch

Obwohl die Hauptschule nur noch wenige Jahre besteht, wird weiter investiert.


Vertreter der Schulleitungen und des Fördervereins freuen sich über das digitale Schwarze Brett, das nun im Foyer der Hakemickeschule über Vertretungspläne und andere aktuelle Vorgänge informiert. Foto: win

win  Auf den ersten Blick könnte man meinen, im Forum des Schulzentrums Hakemicke laufe eine Fernsehübertragung. Doch das, was auf dem Großbildschirm an der Wand gezeigt wird, ist viel mehr. Seit kurzem verfügt die Gemeinschaftshauptschule Hakemicke über ein digitales Schwarzes Brett. Im Forum und in beiden Lehrerzimmern sind Bildschirme aufgehängt, in deren Gehäuse ein Computer integriert ist. Über das Internet sind die Displays mit einem Server verbunden, auf dem ein Dienstleister die entsprechende Software bereitstellt. Und so werden Vertretungspläne, die Mensa-Speisenkarte und aktuelle Neuigkeiten nicht mehr auf Zettel geschrieben und an verschiedenen Stellen ausgehängt, sondern einfach per Software auf die Bildschirme verteilt. Das geht blitzschnell und sorgt dafür, dass die Schüler und Lehrer aktuell informiert werden.

Bezahlt wurde das immerhin 11000 Euro teure System vom Förderverein, der die Hauptschule wie auch die Sekundarschule unterstützt, sowie aus Erlösen des Schülercafés. Dort werden kleine Speisen und Getränke, ergänzend zum Angebot der Mensa, von Eltern zu günstigen Preisen verkauft. Der kleine Überschuss geht stets an Projekte für die Schule, diesmal eben das digitale Schwarze Brett.

„Das ist eine große Erleichterung“, erläutert Lehrerin Kerstin Meiswinkel, die das Projekt seitens der Schule betreut. Erfreut hat sie festgestellt, dass viele Schüler stehenbleiben und interessiert die Nachrichten des Fernsehsenders „N24“ verfolgen, die in einem Fenster auf dem Bildschirm mitlaufen. Ebenfalls gehört zu dem System, dass Lehrer sich ein Programm auf ihr Smartphone herunterladen können, was wiederum ermöglicht, schon von zu Hause aus einen Blick auf den Vertretungsplan werfen zu können, um sich entsprechend vorbereiten zu können.

Auch können aktuelle Meldungen – beispielsweise die Sperrung einer Turnhalle oder einzelner Räume durch einen Defekt – auffällig als Laufschrift am unteren Bildschirmrand angezeigt werden. Und nicht zuletzt können Fotos oder Videos auf den digitalen Schwarzen Brettern wiedergegeben werden.

Lothar Epe, Rektor der Hauptschule: „Das wir ein solches System installieren, zeigt, dass wir nicht resignieren, obwohl die Schule ausläuft und wir nächstes Jahr nur noch die Jahrgänge 9 und 10 haben. Wir machen bis zum letzten Tag mit voller Kraft weiter.“ Das zeige auch, dass sich einige seiner Kollegen bald einer Rezertifizierung unterziehen, damit die Schule weiterhin als „MINT“-Schwerpunktschule gilt. Und Epe weiß, dass alles, was die Hauptschule hat, demnächst an der Sekundarschule weitergenutzt werden kann.

11000 Euro hat das System gekostet, und die Sekundarschule will nun erreichen, dass ein weiterer Standort eines Bildschirms im ehemaligen Grundschulgebäude realisiert werden kann, damit das ganze Schulzentrum auf das System zurückgreifen kann.

Im gleichen Zuge wurden auch sechs Laptops für den Unterricht angeschafft. Diese werden nicht wie im Fach Informatik genutzt, um den Umgang mit dem Rechner selbst zu erlernen, sondern als Werkzeug im Fachunterricht. Beim Pressegespräch waren die Rechner im Physiksaal im Einsatz, wo die Schülerinnen und Schüler sie nutzten, um anhand des Sprungs von Felix Baumgartner aus der Stratosphäre den freien Fall zu berechnen und zu simulieren. Und als der frühere Lehrer Hermann Busch vom Förderverein der Hakemicke-Schulen sah, dass noch Anschlüsse frei waren, sagte Kassiererin Gabriele Putlitz-König spontan zu, dass vier weitere Laptops angeschafft werden, damit an jedem Arbeitsplatz im Fachraum ein einzelner PC stehen kann.


Im Physik-Unterricht dienen Laptops als Arbeitsgerät, um den freien Fall anhand des Sprungs von Felix Baumgartner aus der Stratosphäre zu studieren. Foto: win


 

Forscher-Camp Chemie


Vom 4.9. - 5.9.2015 fand im Science College Overbach das Forscher-Camp Chemie statt. Dadurch, dass wir MINT Schule NRW sind, erhielten der Schüler Anastasios Kougioumtzidis und die Schülerinnen Jill Weier und Janine Zoll des Jahrgangs 8 die Möglichkeit daran teilzunehmen und zwei Tage lang mit weiteren Schülern anderer Schulen aus NRW verschiedene chemische Experimente durchzuführen. So wurde u.a. den Fragen „ Was geschieht beim Erhitzen und Verbrennen von Stoffen? und „Was ist in unserem Essen? – Nahrungsmittel unter der Lupe“ nachgegangen. Des Weiteren wurden Gase hergestellt und deren Eigenschaften erforscht und Strukturen von Kristallen analysiert. Ein Astronomie-Abend rundete das tolle Programm des Forscher-Camps ab. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Mal!



 

Potenzialanalyse des 8. Jahrgangs


 „Die Potenzialanalyse ist ein wichtiger Bestandteil der individuellen Förderung für Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Berufs- und Studienorientierung. Sie ermöglicht es ihnen, zu Beginn ihres Orientierungsprozesses durch Selbst- und Fremdeinschätzung sowie durch handlungsorientierte Verfahren ihre Potenziale zu entdecken (http://www.berufsorientierungnrw.de/standardelemente/potenzialanalyse/).“

41 Schüler und Schülerinnen der Klassen 8a und 8e besuchten an zwei Tagen (Montag, den 31. August und Dienstag, den 01. September 2015) das Aus- und Weiterbildungszentrum (AWZ) in Fellinghausen, um eine Potenzialanalyse durchzuführen.

Die teilnehmenden Schüler hatten einen langen Tag vor sich. Bereits um 7.45 Uhr trafen sie sich am Busbahnhof in Olpe, um gemeinsam nach Fellinghausen zu fahren. Aufgrund des Schülertickets NRW entstanden für An- und Abreise keine Kosten.

Um 8.45 Uhr ging es in Fellinghausen los und die jeweiligen Betreuer stellten sich, ihre Aufgaben und den Tagesablauf vor.

Dann waren die Schülerinnen und Schüler an der Reihe. Neben einer kurzen Vorstellung sollten sie ihre Berufswünsche äußern.

 Anschließend wurden folgende standardisierte Tests und Übungen durchgeführt:

- Logiktest (IBF-L)

- Talentbrücke – Berufsinteressentest (KöBI)

- Konzentrationstest (d2-R)

- Übung zur Motorik

- Diverse Übungen zum Teamverhalten

Gegen 14.45 Uhr war der erste Teil, bestehend aus den erwähnten Tests und Übungen, absolviert und wir begaben uns auf den Heimweg in Richtung Olpe.

Bereits ab 16:00 Uhr fanden im Beisein der Eltern die ersten Auswertungsgespräche statt, sodass die letzten Gespräche um ca. 19.00 Uhr endeten und somit ein interessanter und aufschlussreicher Tag für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern, Lehrerinnen und Lehrer zu Ende ging.



 

       Hier einige Fotos zur Abschlussfeier am 17. Juni 2015


 

Polenaustausch 2015 - Reise nach Warschau!

Nun sind wir wieder da. Nach einer erlebnisreichen Woche in Warschau sind alle Schülerinnen und Schüler am Mittwochmittag wohlbehalten in Olpe eingetroffen.

Wie immer wurden wir sehr herzlich von unseren polnischen Austauschpartnern empfangen. Die polnischen Kollegen hatten ein tolles Programm für uns zusammen gestellt.

Eine Besichtigung der Altstadt und zahlreicher historischer Stätten und Plätze mit einer sehr erfahrenen Stadtführerin, sowie der grandiose Ausblick von der Aussichtsterrasse des Kulturpalastes waren sehr beeindruckend.

Ein Höhepunkt der Reise war die Besichtigung des neugebauten Nationalstadions auf der rechten Weichselseite.

Immer wieder konnten wir nur staunen über die riesigen Einkaufstempel und das schier überwältigende Warenangebot dort. Da kamen vor allem die Mädels voll auf ihre Kosten.

Leider fühlten sich nicht alle Teilnehmer so ganz wohl in ihrer Gastfamilie, doch das war zum Glück die Ausnahme. Die Polen sind für ihre Gastfreundschaft bekannt und haben unsere Schülerinnen und Schüler liebevoll  umsorgt.

Jetzt freuen wir uns auf den Gegenbesuch unserer Austauschschüler/Innen  und unserer Kollegen im Juni.

 

Noch ein Jahr Schule, was ist jetzt zu tun?

Am Dienstag, den 12. Mai fand für den 9. Jahrgang der Hakemickeschule Olpe nun zum neunten Mal der "Kempertag"  statt. Je nach Interesse und Neigung erhielten die Schülerinnen und Schüler in einem Partnerbetrieb einen halben Tag theoretische und praktische Einblicke zum Thema Ausbildung, Berufsbild, Voraussetzungen und Fertigkeiten. Außerdem hatten sie die Gelegenheit mit Ausbildern, Auszubildenden, Facharbeiten und Angestellten zu sprechen.
Am frühen Nachmittag fertigten die Schülerinnen und Schüler im Technikum der Firma Kemper Präsentationen zu den Erfahrungen in ihrem Betrieb an und stellten diese am späten Nachmittag ihren Mitschülern, Eltern, Lehrern und den Repräsentanten bzw. Inhabern der Partnerfirmen vor. Kurze Statements der Partnerfirmen zum Tag sowie Informationen zu weiteren Bildungsmöglichkeiten im Berufskolleg Olpe und einen Ausblick über die weitere Betreuung durch Herrn Heul von der Agentur für Arbeit rundeten den Tag ab.

Der schon zur Tradition gewordene "Kempertag" bildet den Abschluss der Berufsvorbereitungsmaßnahmen des 9. Jahrgangs der Hakemickeschule. Diese beinhalten u.a. eine Informationsveranstaltung im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit, ein dreiwöchiges Berufspraktikum sowie intensive Vorbereitungen im Erlernen des Schreibens und Zusammenstellens einer Bewerbungsmappe.

Nach dem für alle lehrreichen, interessanten und erfolgreichen Tag signalisierten die Partnerfirmen - Gebrüder Kemper, Enders Heizung Sanitär, Koch`s Hotel, Schuhhaus Koch, Bäckerei Sangermann, Dornseifer Märkte und die Katholische Hospitalgesellschaft (KHS) - im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein.

 


       

 

       

        

        

            

              

 




                      


 

Wer ist online

Wir haben 2 Gäste online